Wie in jedem Jahr, so fand auch in diesem Jahr wieder der Ehrenamtstag des Fußballbezirks Niederbayern statt.
Der Veranstaltungsort, die Arberlandhalle in Bayerisch Eisenstein war zu diesem Anlass hervorragend hergerichtet
und es bot sich ein festlicher Rahmen. Stellvertretend für die zahllosen unverzichtbaren Helferinnen und Helfer
in den niederbayerischen Vereinen wurden 54 gemeldete Ehrenamtliche geehrt.

Bezirks-Vorsitzender Christian Engl begrüßte zunächst die anwesenden Ehrenamtlichen mit ihren Begleitpersonen
und stellte den Ehrenamtstag auf eine hohe Stufe. Er konnte zahlreiche Ehrengäste aus dem öffentlichen Leben
willkommen heißen, die mit ihrer Anwesenheit die Bedeutung des Ehrenamts unterstrichen.
Darunter den BFV-Bezirksehrenvorsitzenden Klaus Jacke, den BLSV-Bezirksvorsitzenden Udo Egleder,
sowie zahlreiche Bezirksausschuss-Mitglieder des Fußballbezirks Niederbayern. Der Ehrenamtstag
sei eine passende Gelegenheit, die unverzichtbare Arbeit der Vereinsfunktionäre ins rechte Licht zu rücken.
"Was ihr leistet, kann kein Amateurverein mit Geld bezahlen", betonte Bezirks-Vorsitzender Christian Engl.

Die neue Landrätin des Landkreis Regen, Rita Röhrl, sowie der Bürgermeister von Bayerisch Eisenstein,
Georg Bauer, würdigten in ihrem Grußwort ebenfalls die Leistungen der Ehrenamtlichen und dankten
auch den Partnern für das Verständnis und die Unterstützung der Funktionäre in ihrer ehrenamtlichen
Tätigkeit. Den Dankesworten an die Ehrenamtlichen schloss sich auch der neue BLSV-Kreisvorsitzende
des Sportkreises Regen, Wolfgang Kammerl, an. Man könne nicht hoch genug schätzen,
was die Funktionäre an Zeit und Engagement für ihren Verein einbringen.

Die Festrede hielt Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich. In seiner Rede verwies er auf die große gesellschaft
spolitische Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements und stellte fest, dass etwa 40% der Bundesbürger
im Ehrenamt tätig sind. Die Preisträger stehen stellvertretend für die Vielzahl der Ehrenamtlichen,
die die Vereine mit Leben erfüllen und für junge Menschen eine wichtige Vorbildfunktion übernehmen.
Dr. Heinrich appellierte an alle Ehrenamtspreisträger, ihre Bemühungen fortzuführen.

Bezirks-Vorsitzender Christian Engl bedankte sich bei jedem Redner mit einem kleinen Präsent.
Die Wortbeiträge wurden von Anderl und Stefan musikalisch umrahmt.

Nach der Festrede wurden die Ehrungen von Bezirks-Vorsitzenden Christian Engl und
Bezirks-Ehrenamtsbeauftragten Rudolf Hamberger durchgeführt. Die Laudationes wurden von den
jeweiligen Kreis-Ehrenamtsbeauftragten Walther Kammerer, Walter Stadler, Tobias Hofbauer
und Erich Schneider gesprochen. Alle Geehrten erhielten eine DFB-Urkunde und die DFB-Uhr
als "Ehrenamtsoscar des Fußballsports". Die vier Kreissieger wurden vom Bezirk Niederbayern mit einer Tafel ausgezeichnet.

Fußballkreis Passau:
Kreissieger: Bauhuber Helmut (DJK Eintrach Patriching)
Huber Monika, Jahrstorfer Martin, Völkel Rudolf (TSV FC Arnstorf),
Maier Ludwig (SC Falkenberg), Hartl Wolfgang (SV Hofkirchen), Dabisch Gerhard (FC Thyrnau),
Hanke Gottfried (FC Tiefenbach DJK), Öllinger Hubert (FC Vilshofen)
Fußballheld: Huber Christoph (FC DJK Tiefenbach)

 

Im Schlusswort bedankte sich Bezirks-Vorsitzender Christian Engl für den zahlreichen Besuch und gab der
Hoffnung Ausdruck, es in Zukunft ebenso erfolgreich zu gestalten.

 (Quelle BFV vom 5.12.2017)

Ehrenamtspreise des Bayerischen Fußball-Verbands an Rinchnacher Kurz und Passauer Bauhuber

Sie sind im Fußball zu Hause, und sie machen den Fußball für viele andere zu einem zu Hause –
zumindest zu einem zweiten: Vier niederbayerische Vereinsfußball-Macher sind in München
zusammen mit weiteren Preisträgern vom Bayerischen Fußball-Verband (BFV) geehrt worden.

Hermann Rusch, stellvertretender Abteilungsleiter beim TSV Velden,
Andreas Hackl, Ehrenamtsbeauftragter beim SV Auerbach,
Markus Kurz, Vorsitzender des FC Rinchnach und
Helmut Bauhuber, Schriftführer der DJK Eintracht Patriching,

haben beim Ehrenamtsabend mit Weltmeister Philipp Lahm und BFV-Präsident Rainer Koch
Auszeichnungen für ihr langjähriges Engagement erhalten.

Die insgesamt 24 Kreissieger dürfen im Frühjahr 2018 an einem vom BFV und dem Deutschen
Fußball-Bund (DFB) organisierten "Dankeschön-Wochenende" teilnehmen.
"Ohne das Ehrenamt wäre der breite Fußballsport nicht möglich",
stellte Ex-Profi Philipp Lahm mit Blick auf die versammelte Ehrenamts-Riege fest.

"Die FT Gern war für mich immer mehr als nur ein Verein. Alles prägt einen."
Bei der 22. BFV-Ehrenamtspreisverleihung belegten
Walter Sigl (TSV Röthenbach/St. Wolfgang), Marcus Baumann (SV Mosbach) und Robert Ott (FC Freienfels) die Plätze eins bis drei.
Sie bekamen von Lotto Bayern Geldprämien für ihre Vereine (2500 Euro; 1500 Euro; 1000 Euro).

(Quelle Passauer Neue Presse vom 21.11.2017)

Jahreshauptversammlung: Beitrag wird erhöht, Vorsitzender deutet Rückzug an

50 Jahre Vereinstreue: Dafür ehrte die DJK Eintracht Patriching bei ihrer 57. Jahreshauptversammlung
Georg Winklmeier und Ewald Oswald. Eine besondere Würdigung erfuhr die DJK Eintracht ihrerseits mit
der Verleihung der "Silbernen Raute" durch den Bayerischen Fußballverband (BFV). Zur Jahreshaupt-
versammlung im Patrichinger Hof hatten sich 52 Mitglieder eingefunden.
Vorsitzender Josef Ziegler begrüßte besonders Pfarrer August Lindmeier, den geistlichen Beirat der
DJK Patriching, Günter Freiburg, den 1. Vorsitzenden des DJK-Diözesanverbands Klaus Moosbauer
sowie den Bezirks-Ehrenamtsreferenten Rudolf Hamberger.
Die Versammlung gedachte der verstorbenen Mitglieder Hermann Blöchl, Reinhold Debel und Peter Winke.

2. Vorstand Manfred Stemplinger hielt die Laudatios auf Georg Winklmeier und Helmut Bauhuber, Schriftführer
und "Schiedsrichterkollege" auf Ewald Oswald. 21 Jahre lang pfiff Oswald in der Bezirksliga bzw. engagierte
sich als Funktionär. "Ossi" war Spieler der legendären Mannschaft, die 1969 vor 1800 Zuschauern in die
Kreisliga aufstieg – der bislang größte sportliche Erfolg in der Vereinsgeschichte.
Als Schatzmeister und als 2. Vorstand hatte Oswald bereits in jungen Jahren Verantwortung für den
Verein übernommen. Auch Georg Winklmeier war aktiver Fußballspieler, heute zählt er zu den engagiertesten
Stockschützen im Verein. Er bringt sich als "Mann für alle Fälle" ins Vereinsleben ein. Beim derzeit laufenden
Neubau der Stockschießanlagen absolvierte "Schose" Winklmeier bereits 123 freiwillige Arbeitsstunden.
Vorsitzender Ziegler überreichte beiden Jubilaren jeweils eine Ehrenurkunde und ein Präsent.

Das begehrte Gütesiegel des BFV überreichte der DJK Eintracht Bezirks-Ehrenamtsbeauftragter
Rudolf Hamberger. Mit der Verleihung der "Silbernen Raute", die strengen Bewerbungskriterien
unterworfen ist, würdigt der Verband hervorragende Vereinsarbeit in vier von ihm vorgegebenen
Kriterien: Jugendarbeit, Breitensport, Ehrenamt und Prävention.

Breiten Raum nahm die Finanzsituation des Vereins im Rechenschaftsbericht von Josef Ziegler und im Kassen-
bericht von Schatzmeister Franz Resch ein. Die Ausgaben überwogen im abgelaufenen Geschäftsjahr.
Größte Posten waren die Aufwendungen für das Sportheim mit ca. 18000 Euro und den Neubau
der Stockanlage mit etwa 17000 Euro. Ein neuer Vereinsbus für 22000 Euro wurde gekauft,
der sich nur zur Hälfte durch Werbung finanziert.

Der Fehlbetrag in der Gesamtbilanz wurde durch den erst 2017 überwiesenen Zuschuss der Stadt für die
neue Stockschießanlage ausgeglichen. Eine weitere Entspannung bringt die Erhöhung des Zuschusses
für Vereine mit eigenen Sportanlagen. Die DJK Eintracht Patriching kann mit einer Erhöhung
um 6000 Euro rechnen. Diese Unterstützung braucht der Verein auch für die auf 40000 Euro
Gesamtkosten veranschlagten neuen Stockanlagen und andere Renovierungen.

Auf Antrag von Ziegler wurde eine Beitragserhöhung beschlossen. Der Jahresbeitrag für Kinder und Jugendliche
beträgt zukünftig 25 Euro, Erwachsene zahlen 50 Euro. Der Familienbeitrag wird von 60 auf 70 Euro erhöht.

Ziegler zeigte sich zufrieden über die sportlichen Aktivitäten in den Sparten Baseball und Turnen/Gymnastik.
Die Stockabteilung lobte er besonders für die immense Eigenleistung beim Neubau.
Ziegler erstattete den Bericht über die Fußball-Junioren, nachdem das Amt des Juniorenleiters
seit fast einem Jahr vakant ist. Trotz der Abwanderung von insgesamt acht Spielern zu den
"großen" Nachbarn kann Patriching für die Saison 17/18 drei eigene Mannschaften in den
Altersklassen F, C und A anmelden.
Hoch erfreut konstatierte der Vorsitzende, dass mit Josef Schrank, Dirk Waldvogel, Mario Resch
und Alexander Nickl vier engagierte Trainer im Juniorenbereich zur Verfügung stehen.
Mit kritischem Seitenblick ging Ziegler auf das Nachwuchsleistungszentrum im DFB-Stützpunkt Passau ein.
"Für die kleinen Vereine wird es immer schwieriger, eigene Talente zu behalten."

Der Leiter und Organisator des Frauenfußballs Bernhard Wenzke blickte auf ein erfolgreiches Jahr mit Platz 3
in der Kreisliga zurück. Er freut sich über fünf Neuzugänge für die neue Saison.

Einen schwierigen Part hatte für die Sparte Herrenfußball Abteilungsleiter Matthias Helmberger, musste
er doch über den Abstieg in die A-Klasse und die vermeidbaren Gründe dafür referieren.
Unglücklich liegengelassene Punkte, aber auch zahlreiche Sportgerichtsverfahren machte Helmberger
mit als Ursachen für den knapp verfehlten Klassenerhalt aus.
Für die neue Saison zeigte er sich dennoch zuversichtlich angesichts des "frischen Winds", den der
neue Spielertrainer Danyon Kemper mitbringe
Mit fünf Neuzugängen erhofft sich Helmberger in der A-Klasse Passau "oben" mitspielen zu können.

Zum Schluss gab es noch einen Wermutstropfen: Im Schlusswort ließ Josef Ziegler, der seit 25 Jahren Vorstandsverantwortung trägt, durchblicken,
dass er 2018 nicht mehr für das Präsidentenamt kandidieren wird.

Geehrt für 50 Vereinsjahre wurden Georg Winklmeier (4. v. l.) und Ewald Oswald (4. v. r.).
Mit den Jubilaren freuen sich 2. Vorsitzender Manfred Stemplinger (v. l.), 1. Vorsitzender Sepp Ziegler, DJK-Diözesanpräsident Klaus Moosbauer,
Pfarrer August Lindmeier, geistlicher Beirat Günter Freiburg und 2. Vorsitzender Christian Moosbauer.

(Quelle Passauer Neue Presse vom 10.08.2017)

Für hervorragende Vereinsarbeit hat die DJK Eintracht Patriching die "Silberne Raute" erhalten.
In Anwesenheit des 1. Vorstands der DJK Passau H. Klaus Moosbauer übergab Bezirks-Ehrenamtsreferent Rudolf Hamberger das BFV - Gütesiegel
während der Jahreshauptversammlung an die Vorstandschaft.
"Die DJK Eintracht Patriching ist mit seinem gesellschaftlichen, sozialen und sportlichen Engagement ein wichtiger Bestandteil der Gemeinde",
so BEAR Hamberger.
Seit der Gründung 1960 stellt die DJK Eintracht Patriching unter Beweis, dass der Verein den hohen gesellschaftlichen und sportlichen Anforderungen gerecht wird. Im Jahr 2017 wurden nun die Nachweise für vorbildliche Vereinsarbeit in den vier Bereichen Ehrenamt,Jugend, Prävention und Breitensport vorgelegt.
Nur dank des ehrenamtlichen Engagements der Funktionäre, Trainer und Betreuer ist all dies möglich.

Rudolf Hamberger (2. v.l.) überreicht das Gütesiegel des BFV, die Silberne Raute, an Vereinsehrenamtsbeauftragten
Mathias Helmbrecht, Vorstand Josef Ziegler und 1. Vorstand DJK Klaus Moosbauer (v.l.)


 (Quelle BFV)