Neue Regeln für Amateursportler in Bayern

München. Schüler und geboosterte Personen haben Grund zur Freude.
Die Staatsregierung hat
die 15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung
um weitere vier Wochen, bis zum 9. Februar 2022, verlängert und in Punkten
angepasst, die auch den
Amateur- und Jugendfußballbetrieb im Freistaat betreffen.
Über
die neuen Bestimmungen informierte der Bayerische Fußball- Verband (BFV)
am Dienstag seine
Mitglieder mit einer Pressemitteilung. Die Änderungen treten zum
13. Januar 2022 in Kraft.
So wird die aktuell noch bis zum 12. Januar 2022 geltende Ausnahme von 2G bei
sportlicher Betätigung zugunsten minderjähriger Schüler, die regelmäßig getestet
werden, fortgeführt. Die Ausnahmeregelung wird laut dem Leiter der Staatskanzlei,
Dr. Florian Herrmann, dauerhaft Bestand haben.
Außerdem entfällt ab 13. Januar die Pflicht zur Vorlage eines zusätzlichen Testnachweises
in 2Gplus-Bereichen (z.B. Fußballtraining in der Halle) für Personen, die eine
Auffrischungsimpfung nach einer vollständigenImmunisierung erhalten haben.
Künftig gilt dies unmittelbar ab der Auffrischungsimpfung.
Die Pflicht zur Vorlage eines zusätzlichen Testnachweises entfällt außerdem für Personen,
die nach vollständiger Immunisierung eine Infektion überstanden haben.

(Quelle Passauer Neue Presse vom 12.01.2022)