Die Normalität kehrt zurück

Keine Gruppenbeschränkungen mehr im Amateursport – 500 Zuschauer erlaubt

München. Die Inzidenzen sinken, die Forderungen nach Öffnungen wurden lauter. Nun dürfen sich die Bürger in Bayern
über weitreichende Lockerungen der Corona-Maßnahmen freuen – auch und vor allem im Amateursport.
Das hat Ministerpräsident Markus Söder am Freitagmittag nach einer Kabinettssitzung bekanntgegeben.

Im Amateursport wird es ab kommendem Montag keine Gruppenbeschränkungen mehr geben.
Damit ist auch der reguläre Spielbetrieb in Mannschaftssportarten wieder erlaubt. Einzige Einschränkung:
Bei einer örtlichen Inzidenz von über 50 müssen sich alle Beteiligten vorher testen lassen.
Liegt der Wert unter 50, entfällt diese Pflicht. „Die Normalität kehrt zurück“, sagte Söder.
„Corona ist nicht vorbei, aber die Lage entspannt sich deutlich.“

Auch im Bereich der Zuschauer gibt es weitere Lockerungen. So dürfen sich auf Sportplätzen nun bis zu
500 Besucher aufhalten – vorausgesetzt, es liegt ein entsprechendes Hygienekonzept vor. „Wir orientieren
uns beim Sport an den Regelungen für die Kultur“, sagte Söder.
Für den Sportunterricht in Schulen hat das Kabinett die Abschaffung der Maskenpflicht beschlossen. Die größten
bayerischen Sportverbände reagierten mit Erleichterung auf die Beschlüsse des Kabinetts:„
Nachzuletzt nur zaghaften und mit hohen Hürden sowie reichlich Frustpotenzial verbundenen Öffnungen sind die
jetzt verkündeten Lockerungen ein großer Schritt zurück zu mehr Normalität“, sagte Jürgen Igelspacher,
Geschäftsführer des Bayerischen Fußballverbandes. Ähnlich äußerte sich der Präsident des Bayerischen
Landessportverbandes (BLSV), Jörg Ammon. Durch die Lockerungen könnten „Sportlerinnen und Sportler
zum nahezu uneingeschränkten Sportbetrieb zurückkehren“.

(Quelle Passauer Neue Presse vom 05.06.2021)